reklama

Matura z niemieckiego 2010: arkusze, odpowiedzi, transkrypcje

Beata Terczyńska, aktualizacja 8:30Zaktualizowano 
Matura z języka niemieckiego 2010. Na Podkarpaciu niemiecki zdaje ponad 3 tysiące maturzystów.
Matura z języka niemieckiego 2010. Na Podkarpaciu niemiecki zdaje ponad 3 tysiące maturzystów.
Wszystko o maturze z niemieckiego 2010. Opublikujemy arkusze z matury z niemieckiego, pytania z niemieckiego, transkrypcje z niemieckiego, rozwiązania zadań z matury z niemieckiego i odpowiedzi. Zapraszamy!

Język niemiecki jest drugim, po angielskim, najczęściej wybieranym na maturze przedmiotem obowiązkowym. Poza tym, spośród języków obcych na maturze można zdawać jeszcze angielski, francuski, hiszpański, włoski lub rosyjski.

Poziom podstawowy matury z języka niemieckiego na Podkarpaciu będzie dzisiaj o godz. 9.00 pisało 3206 maturzystów. 220 zamierza o godz. 14 zdawać poziom rozszerzony.

Niemiecki można było także wybrać jako przedmiot dodatkowy na maturze. Wybrało go 330 tegorocznych maturzystów.

Matura z niemieckiego trwa 120 lub 190 minut, w zależności od poziomu.

SPRAWDŹ! Matura 2011. Język niemiecki - ODPOWIEDZI, pytania, arkusze

Jeżeli tylko macie pytania lub wątpliwości dotyczące egzaminu maturalnego z niemieckiego, piszcie na naszym forum maturalnym. Zawsze znajdzie się tam ktoś, kto będzie mógł Wam pomóc.

Póki co, publikujemy kilka przykładowych pytań z ubiegłych lat z matury z niemieckiego. Rzućcie okiem przed wyjściem na egzamin maturalny. Tuż po jego zakończeniu, czyli ok. godz. 11.00 zajrzyjcie tutaj - opublikujemy tutaj arkusze egzaminacyjne i transkrypcje z matury z niemieckiego.

Trzymamy kciuki!
zespół portalu nowiny24.pl

**************************************************************************************************************

Matura z niemieckiego - przykładowe pytania, zadania, transkrypcje

Przykłady pochodzą z poprzednich egzaminów maturalnych

Przeczytaj poniższy tekst i zapoznaj się z treścią zadania (4.1. - 4.6.). Wybierz właściwe,
zgodne z treścią tekstu uzupełnienia zdań, zakreślając literę A, B, C lub D. Za każde
poprawne rozwiązanie otrzymasz 1 punkt.

DAS OKTOBERFEST
Das bekannte Volksfest in München beginnt jedes Jahr Ende September und endet im Oktober. Obwohl es Oktoberfest heißt, beginnt es bereits im Vormonat, weil das Wetter im Oktober oft kühl und schlecht ist. Das Oktoberfest ist das größte Volksfest der Welt. Im letzten Jahr kamen ungefähr 6 Millionen Besucher nach München. Jedes Jahr werden es mehr Gäste, nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus dem Ausland, vor allem aus den USA, aus Japan und aus Australien. In den letzten Jahren setzte sich der Trend durch, in Dirndl und Lederhose, also in der Volkstracht, zum Oktoberfest zu gehen.
Das erste Oktoberfest fand am 17.10.1810 statt. Kronprinz Ludwig und Prinzessin Therese veranstalteten damals zu ihrer Hochzeit auf einer Wiese vor München ein Pferderennen. Auf diesem Gelände, Theresienwiese genannt, findet auch heute noch
das Oktoberfest statt, allerdings entwickelte es sich im Laufe des 19. Jahrhunderts immer mehr zu einem Volksfest. Auf dem Oktoberfest wurde nicht von Anfang an Bier ausgeschenkt. Heute wird zum Oktoberfest ein spezielles Bier mit hohem Alkoholanteil gebraut.
Am ersten Tag des Oktoberfestes gibt es traditionell einen Umzug der Wirte und Schausteller. Der Oberbürgermeister von München macht um Punkt 12.00 Uhr den Anstich des ersten Bierfasses. Jedes Jahr wartet man gespannt, wie viele Schläge er braucht, bis das Bier fließt. Erst dann ist das Oktoberfest eröffnet. Ungefähr 60.000 Hektoliter kurz gelagertes Bier werden jedes Jahr auf dem Oktoberfest getrunken und 500.000 Brathähnchen werden verkauft. Auf der Theresienwiese sind dann immer ungefähr 200 Schausteller und 80 Fahrgeschäfte.
Überall in der Welt, auf allen fünf Kontinenten, gibt es inzwischen ähnliche Feste, z.B. in Kanada und Brasilien. Auch in Deutschland gibt es sie, das zweitgrößte wird in Hannover veranstaltet.
nach: Presse und Sprache, Oktober 2007

4.1. Das Oktoberfest feiert man
A. wie einen Nationalfeiertag.
B. nur im Oktober.
C. zweimal im Jahr.
D. in den Monaten September und Oktober.

4.2. Zum Oktoberfest kommen
A. immer weniger Deutsche.
B. hauptsächlich Ausländer.
C. immer mehr Besucher.
D. vor allem Amerikaner.

4.3. Das erste Oktoberfest
A. fand im 19. Jahrhundert statt.
B. war ein Volksfest.
C. fand im Zentrum von München statt.
D. war ein Fest des Biers.

4.4. Zum Oktoberfest wird
A. das Bier in großen Lastwagen transportiert.
B. ein besonderes Bier serviert.
C. viel alkoholfreies Bier verkauft.
D. nur dunkles Bier getrunken.

4.5. Der Oberbürgermeister von München
A. bedient einige Wirte.
B. eröffnet das Oktoberfest.
C. probiert verschiedene Biersorten.
D. ist zugleich Wirt und Schausteller.

4.6. Ähnliche Feste wie das Oktoberfest werden ..... gefeiert.
A. heutzutage auf der ganzen Welt
B. nur im Bundesland Bayern
C. auf einigen der fünf Erdteile
D. nur in der Stadt München

***************************

Wspólnie z klasą organizujesz w Twojej szkole dzień niemiecki. Twoim zadaniem jest
przygotowanie sałatki do degustacji. Napisz do swojego niemieckiego kolegi/niemieckiej
koleżanki maila i poproś go/ją o wskazówki.

- Poinformuj o organizowanym w Twojej szkole dniu niemieckim.
- Napisz o zaproszonych gościach.
- Opisz program, jaki zaprezentujecie.
- Poproś o przepis na sałatkę ziemniaczaną.

Podpisz się jako XYZ. W zadaniu nie jest określony limit słów. Oceniana jest umiejętność
zwięzłego przekazania wszystkich informacji określonych w poleceniu (4 punkty) oraz
poprawność językowa (1 punkt).

***************************

Postanowiłeś/łaś zrealizować swoje marzenie z dzieciństwa i kupić sobie psa. W liście
do kolegi/koleżanki z Niemiec napisz:

- jakiego psa chcesz kupić i podaj powód, dla którego chcesz go mieć
- w jaki sposób zamierzasz go nabyć i skąd weźmiesz pieniądze
- jak się będziesz nim opiekować i co zrobisz z nim w czasie wakacji
- co o tym pomyśle sądzą Twoi rodzice i spytaj, jakie zdanie na ten temat ma Twój
kolega/Twoja koleżanka.

Pamiętaj o zachowaniu odpowiedniej formy i stylu listu. Nie umieszczaj żadnych adresów.
Podpisz się jako XYZ. Długość listu powinna wynosić od 120 do 150 słów. Oceniana jest
umiejętność pełnego przekazania informacji (4 punkty), forma (2 punkty), bogactwo językowe
(2 punkty) oraz poprawność językowa (2 punkty).

Uwaga: jeśli praca będzie zawierać więcej niż 200 słów, otrzymasz za jej formę 0 punktów.

***************************

Zapoznaj się z treścią zadania (patrz poniżej). Po dwukrotnym wysłuchaniu wywiadu
z Albertem Bahmem o jego działalności charytatywnej odpowiedz na pytania,
zakreślając literę A, B lub C. Za każde poprawne rozwiązanie otrzymasz 1 punkt.

3.1. Womit beschäftigt sich Albert Bahm?
A. Er sucht Gastfamilien für Deutschlernende.
B. Er organisiert für Studenten Besuche im Ausland.
C. Er arbeitet als Kaufmann in einer Firma.

3.2. Was sagt Albert Bahm über seine ersten Gäste?
A. Der Kursteilnehmer aus Heidelberg war ein alter Mann.
B. Die Nationalität seines ersten Gastes hat er vergessen.
C. Der Ingenieur aus Taiwan wohnte bei ihm im Haus.

3.3. Warum besuchte Herr Bahm viele Vereine?
A. Er wollte seine Freizeit sinnvoll nutzen.
B. Er konnte dort für seine Arbeit werben.
C. Er verkaufte dort Auslandsreisen.

3.4. Was denkt Herr Bahm über die Tätigkeit in seiner Organisation?
A. Diese Arbeit hat ihm geholfen, sich seinen Lebenstraum zu erfüllen.
B. Es freut ihn, dass er dort als Pfarrer arbeiten kann.
C. Es tut ihm leid, dass er sich nicht mehr engagieren kann.

3.5. Warum ist es schwer, die "Aktion Brüderlichkeit“ zu leiten?
A. Man kann die Arbeit nicht teilen.
B. Man sollte jünger als 25 Jahre sein.
C. Man braucht viel Zeit für diese Arbeit.

***************************

PRZYKŁADOWA TRANSKRYPCJA

Liebe Zuhörerinnen und Zuhörer! Heute ist bei uns Albert Bahm zu Gast. Herzlich
willkommen, Herr Bahm.
Albert Bahm sucht seit über 40 Jahren im Rahmen seiner "Aktion Brüderlichkeit“ Familien
in Hessen für Kursteilnehmer der Goethe-Institute. Für viele Besucher aus 140 Nationen
konnte seine Organisation eine Unterkunft finden. Der pensionierte Kaufmann und seine Frau
haben selbst über 200 Studenten in ihrem gemütlichen Einfamilienhaus empfangen.
Herr Bahm, erinnern Sie sich noch an Ihre ersten Gäste?
Der erste war ein junger Mann aus einem Sprachkurs in Heidelberg. Die Nationalität weiß ich
gar nicht mehr. Gleich danach half ich z.B. einem Ingenieur aus Taiwan eine Gastfamilie zu
finden. Er hatte uns später eingeladen und ist mit uns quer durch sein wunderbares
Heimatland gefahren.
Wie haben Sie denn die Gastfamilien für die Studenten gefunden?
Das war gar nicht so einfach. Wichtig ist, dass man sich die Familien genau anschaut, bevor
man jemanden dorthin vermittelt. Im Bekanntenkreis, in der Verwandtschaft und bei
der Arbeit habe ich es auch versucht. Schließlich habe ich eine ganze Reihe von Klubs und
Vereinen besucht, um dort werben zu können: Kegelklub, Musikverein, Sportklub. Das hat
mir sehr geholfen, an andere Familien heranzukommen.
Stellen Sie sich vor, Sie wären noch mal 20 oder 30 Jahre alt. Wofür würden Sie sich
heute engagieren?
Ich würde mich für das Gleiche nochmals entscheiden. Schon als Kind hatte ich den Traum,
einen Beruf zu finden, der die Tätigkeiten von Lehrer und Pfarrer miteinander verbindet.
Wird es eine "Aktion Brüderlichkeit“ ohne Albert Bahm geben?
Ich suche schon seit 25 Jahren eine Person, die meine Arbeit in der Organisation
weitermachen könnte, aber das ist nicht ganz einfach. Die Arbeit kostet viel Zeit, und
manchmal auch Geld. Vor kurzem fand ich endlich zwei junge Frauen, die sich die Arbeit
teilen. Solange ich kann, mache ich aber noch weiter!
nach: goethe.de/willkommen/Freiburg

**************************************************************************************************************

UWAGA! Powyższe pytania są jedynie przykładami i pochodzą z matury z niemieckiego z ubiegłych lat. Najnowsze pytania i arkusze z matury z niemieckiego opublikujemy poniżej po zakończeniu egzaminu!

**************************************************************************************************************

ARKUSZ Z MATURY Z NIEMIECKIEGO 2010

Zadanie 1. (5 pkt)
Zapoznaj się z treścią zadania. Po dwukrotnym wysłuchaniu wywiadu z Vereną Blum
zdecyduj, które zdania (1.1.-1.5.) są zgodne z jego treścią (richtig - R), a które nie
(falsch - F). Zaznacz znakiem X właściwe miejsca w tabeli. Za każde poprawne
rozwiązanie otrzymasz 1 punkt.
R F
1.1. Ingo hat ein Lieblingsspielzeug.
1.2. Verena hat ihren Hund von einem Freund gekauft.
1.3. In fast jedem Haus gibt es zwei Hunde.
1.4. Frau Blum hat keine Probleme mit ihrem Hund.
1.5. Im Gespräch geht es um Gesundheitstipps für Hundebesitzer.

Zadanie 2. (5 pkt)
Zapoznaj się z treścią zadania. Po dwukrotnym wysłuchaniu wypowiedzi pięciu osób
na temat kawiarni CENTRAL dopasuj do każdej osoby (2.1.-2.5.) właściwe stwierdzenie
(A-F), wpisując odpowiednie litery do tabeli. Jedno stwierdzenie zostało podane
dodatkowo i nie pasuje do żadnej osoby. Za każde poprawne rozwiązanie otrzymasz
1 punkt.
A. Er/Sie kann das Essen empfehlen.
B. Er/Sie spricht über die Getränke. 2.1. (Anne)
C. Ihm/Ihr gefällt die zentrale Lage des Lokals. 2.2. (Karl)
D. Ihm/Ihr schmeckt der Kaffee nicht. 2.3. (Steffi)
E. Er/Sie empfiehlt das Café als Treffpunkt. 2.4. (Peter)
F. Er/Sie war mit der Bedienung nicht zufrieden.
2.5. (Silke)

Zapoznaj się z treścią zadania. Po dwukrotnym wysłuchaniu wywiadu z Peterem
wybierz zgodne z jego treścią odpowiedzi na pytania (3.1.-3.5.). Zakreśl literę A, B
lub C. Za każde poprawne rozwiązanie otrzymasz 1 punkt.
3.1. Welche Information über Peter stimmt?
A. Er besucht das Gymnasium Nummer 7 in Wien.
B. Er geht in Mauerbach zur Schule.
C. Er wohnt seit siebzehn Jahren in Mauerbach.
3.2. Warum wohnt Peter gern in Mauerbach?
A. Weil er in Mauerbach einen Garten hat.
B. Weil es in der Nähe einen Naturpark gibt.
C. Weil man dort schnell einkaufen kann.
3.3. Was gefällt Peter an Wien?
A. Wien ist eine Stadt mit viel Grün.
B. Trotz vieler Touristen ist es eine ruhige Stadt.
C. Sowohl am Tag als auch abends ist dort viel los.
3.4. Was sollte man in Wien unbedingt tun?
A. In der Ringstraße einkaufen.
B. Am Stephansdom ein Foto machen.
C. Eine Wiener Spezialität essen.
3.5. Was sollte man in Wien verändern?
A. Das Stadtzentrum verkehrsfrei machen.
B. Die Verkehrsmittel länger fahren lassen.
C. Den schrecklichen Lärm bekämpfen.

ROZUMIENIE PISANEGO TEKSTU
Zadanie 4. (8 pkt)

Przeczytaj odpowiedzi młodej pisarki Niny (4.1.-4.8.) na pytania zadane
w przeprowadzonym z nią wywiadzie. Dobierz do każdej odpowiedzi właściwe pytanie
(A-I). Jedno pytanie zostało podane dodatkowo i nie pasuje do żadnej odpowiedzi.
Za każde poprawne rozwiązanie otrzymasz 1 punkt.

MEIN ERSTES BUCH BEGANN ICH MIT ELF
Frage: _______
(4.1.) Meine ersten Geschichten habe ich mir ausgedacht, da war ich so fünf. Damals habe ich
Bildergeschichten gemalt und meiner Mutter dann den Text dazu diktiert. Auf die Idee
ein Buch zu schreiben kam ich, nachdem ich das Fantasy-Buch "Das Orakel von Oonagh“
gelesen hatte. Das hat nämlich die damals 13-jährige Französin Flavia Bujor geschrieben.
Frage: _______
(4.2.) Die ersten 50 Seiten des Romans hatte ich im Kopf. Danach hat sich dann alles
weiterentwickelt. Zuerst war es mal eine Geschichte, die ich im Alter von elf Jahren
angefangen habe zu schreiben. Irgendwann war es ein fertiges Buch.
Frage: _______
(4.3.) Also Theo, die Hauptfigur, ist ganz plötzlich in mein Leben getreten. Dazu gibt es
keinen Bezug in der Realität. Das Mädchen Merolin in dem Buch hat die Haare von meiner
Freundin.
Frage: _______
(4.4.) Natürlich kennen mich jetzt mehr Schüler in meiner Schule. Ich werde auch oft auf
mein Buch angesprochen, aber eigentlich lebe ich so wie bisher.
Frage: _______
(4.5.) Ja, sehr. Romane wie z.B. "Eragon“ und Kai Meyers "Der Wellenläufer“ finde ich toll.
Ich lese aber auch andere Bücher, beispielsweise "Das Leben der Anne Frank“. Oft lese ich
3-4 Bücher gleichzeitig.
Frage: _______
(4.6.) Ja, das wäre schon toll. Aber ich denke, dass es sehr schwierig ist, allein vom Schreiben
zu leben.
Frage: _______
(4.7.) Auf jeden Fall sollte man die Geduld haben, seine Geschichten zu Ende zu schreiben,
auch wenn es lange dauert. Dann ruhig einmal bei Schreibwettbewerben mitmachen. Das
habe ich auch getan und gewonnen. Das motiviert natürlich.
Frage: _______
(4.8.) In meiner Freizeit spiele ich Klavier, gehe zum Tennis und spiele in
einer Theatergruppe meiner Schule mit.
nach: Treff 12/2006
A. Liest du gerne Fantasy-Romane?
B. Was rätst du jungen Leuten, die, wie du, gerne schreiben?
C. Mit wie vielen Jahren hast du angefangen, Texte zu schreiben?
D. Was machst du, wenn du gerade nicht schreibst?
E. Haben die Figuren in deinen Romanen etwas mit dir und deinen Freunden zu tun?
F. Wovon erzählen deine Bücher?
G. Willst du mal Schriftstellerin werden?
H. Wie hast du deinen Roman "Das Amulett der Gerechtigkeit“ geschrieben?
I. Hat sich dein Leben durch die Veröffentlichung deines Buches verändert?

Zadanie 5. (6 pkt)
Przeczytaj tekst i zapoznaj się z treścią zadania. Wybierz właściwe, zgodne z treścią
tekstu odpowiedzi na pytania (5.1.-5.6.), zakreślając literę A, B, C lub D. Za każde
poprawne rozwiązanie otrzymasz 1 punkt.
HOSTELS IN DEUTSCHLAND
Entspannt schaut Dan auf seinen Gipsarm. Eigentlich wollte der 24-jährige Australier nur
zwei Tage in Hamburg bleiben. Doch dann hat ihn ein Auto angefahren. Seit einer Woche
wohnt er nun eigentlich zwangsweise im Hostel "Instant Sleep“. In diesen wenigen Tagen hat
er Finnen, Italiener, Amerikaner, Russen und natürlich Deutsche kennengelernt.
Das "Instant Sleep“ ist eines von mehreren Hostels in Deutschland, die immer beliebter
werden. Die Gäste sind, vor allem im Sommer, junge Leute mit Rucksäcken, die so genannten
Backpacker aus aller Welt - Leute wie Dan also. Sie reisen allein, auf ihren Touren wohnen
sie meist nur wenige Tage in einem Hostel.
Der größte Unterschied zwischen einem Hostel und einem Hotel besteht in
den Schlafmöglichkeiten: Im Hostel schlafen die Gäste in Doppelstockbetten oder
in Einzelbetten, die dicht nebeneinander stehen. Im großen Schlafraum des "Instant Sleep“
befinden sich z.B. 25 Betten. Auch die sanitären Einrichtungen sind meist spartanisch.
Die Duschen und Toiletten befinden sich im Korridor. Dafür haben Hostels Küchen, die jeder
benutzen kann, Gemeinschaftsräume sowie Waschmaschinen.
Eines der ersten Hostels in Deutschland - der "Schanzenstern“ in Hamburg - wurde vor 16
Jahren von Gerda Abig gegründet. Auf ihren Rucksackreisen in Asien hatte sie selbst oft in
Hostels übernachtet. Die ersten Häuser dieser Art wurden in den Sechzigern in Australien
eröffnet, als viele Hippies billige Unterkünfte suchten. Später verbreiteten sich Hostels auf
der ganzen Welt, auch in Amerika.
Die Anfangsjahre waren nicht einfach. Die meisten Touristen in Deutschland waren
Städtereisende, die Hotels und Jugendherbergen kannten und sich Einzel- oder Doppelzimmer
wünschten. Wenn sie am Telefon erfuhren, dass sie nur einzelne Betten in Schlafräumen
buchen können, waren sie daran nicht interessiert. Außerdem hatten die Jugendherbergen
Angst vor der neuen Konkurrenz und verklagten die Hostels oft.
Obwohl die Preise in den Jugendherbergen und Hostels vergleichbar und sehr günstig sind,
haben die Hostels eine andere Zielgruppe als die Jugendherbergen. Sie sprechen
Einzelreisende an und nehmen zum Beispiel keine Schulklassen auf. Außerdem sind Hostels
kleiner, es gibt keine getrennten Schlafräume für Männer und Frauen und vor allem bleibt
die Eingangstür auch nach 22.00 Uhr offen. Sie bieten eine familiäre, entspannte Atmosphäre,
die auch Dan sehr schätzt.
nach: www.spiegel.de

5.1. Warum wohnt Dan seit einer Woche im Hostel?
A. Er hat sich ein Bein gebrochen.
B. Er hat sich während der Reise erkältet.
C. Er wurde bei einem Autounfall verletzt.
D. Er will andere Nationalitäten kennenlernen.
5.2. Wer wird im Text als Backpacker bezeichnet?
A. Junge Menschen.
B. Klassen.
C. Reisegruppen.
D. Senioren.
5.3. Was bieten Hostels an?
A. Ein kleines Restaurant.
B. Eine Dusche in jedem Zimmer.
C. Eine Küche in jedem Stockwerk.
D. Schlafzimmer mit jeweils mehreren Betten.
5.4. Wo entstanden die ersten Hostels?
A. In Deutschland.
B. In Asien.
C. In Australien.
D. In Amerika.
5.5. Welches Problem hatten Hostels am Anfang?
A. Die Touristen wollten lieber in Einzel- oder Doppelzimmern übernachten.
B. Eine Übernachtung in den Hostels war schon immer zu teuer.
C. Es gab keine Hostels im Stadtzentrum.
D. Die Hostels waren telefonisch zu bestimmten Zeiten nicht erreichbar.
5.6. Was haben Jugendherbergen und Hostels gemeinsam?
A. In beiden dürfen Schulgruppen übernachten.
B. Beide sind nach 22.00 Uhr zu.
C. Beide haben Einzelzimmer.
D. In beiden sind die Preise nicht hoch

Zadanie 6. (6 pkt)
Przeczytaj tekst i zapoznaj się z treścią zadania. Zdecyduj, które zdania (6.1.-6.6.)
są zgodne z treścią tekstu (richtig - R), a które nie (falsch - F). Zaznacz znakiem X
właściwe miejsca w tabeli. Za każde poprawne rozwiązanie otrzymasz 1 punkt.

TESTKÄUFERIN
Sonja, Testkäuferin, erzählt von ihrer Arbeit:
Die Arbeit als Testkäufer oder Testkunde ist ein netter Nebenverdienst. Auf der Homepage
der Testkaufagentur MSM kann man sich als Testkunde registrieren lassen und dann kann
man dort viele potentielle Aufträge finden.
Vor jedem Auftrag bekomme ich einen Anruf und kann dann entscheiden, ob ich den Auftrag
annehme oder nicht.
Einmal sollte ich eine McDonald's-Filiale überprüfen. Ich bekam eine bestimmte Auswahl an
Speisen, aus denen ich mir welche aussuchen konnte. Zusätzlich zu der Summe, für die man
"speist“, gibt es ein Honorar und das Fahrgeld. Ich ging dann also zum festgelegten Termin
dorthin, schaute mir alles genau an, überprüfte die Sauberkeit des Lokals, die Toiletten usw.
Dann testete ich, wie ich bedient wurde, und natürlich, wie die bestellten Speisen schmeckten.
Zu Hause musste ich dann für MSM am Computer einen Bericht über meinen Test schreiben
und einen Fragebogen ausfüllen. Das war schon alles!
Mein bester Auftrag bisher war der Besuch in einem Schuhsalon. Für die neuen Schuhe
musste ich aus meiner Tasche nichts bezahlen und ich konnte sie behalten - das war echt
super!
Die Arbeit als Testkäufer ist abwechslungsreich, einfach und manchmal äußerst lustig.
Die Bezahlung ist nicht besonders gut, aber ich muss sagen, es ist leicht verdientes Geld und
ich habe echt Spaß daran!!! Vor allen Dingen kann man es immer mit einem Stadtbummel
verbinden.
Wenn ihr gerne einkaufen geht, gerne mit Menschen sprecht und den Leuten auch mal auf
die Nerven gehen könnt, dann ist das bestimmt ein Nebenjob für euch!
nach: www.dooyoo.de
R F
6.1. Auf der MSM-Webseite findet man Sonderangebote für Testkäufer.
6.2. Sonja hat ein Fastfood-Restaurant getestet.
6.3. Die Testkäuferin musste MSM über das Resultat des Tests schriftlich
informieren.
6.4. Sonja sollte die gekaufte Ware zurückgeben.
6.5. Die Arbeit als Testkäuferin gefällt Sonja.
6.6. Der Job eignet sich für kommunikative Menschen.

WYPOWIEDŹ PISEMNA
Zadanie 7. (5 pkt)

Podczas kursu w szkole językowej zgubiłeś/łaś telefon komórkowy. W ogłoszeniu
- napisz o zaistniałym zdarzeniu
- poinformuj o miejscu zgubienia telefonu
- zaproponuj nagrodę dla znalazcy telefonu
- poinformuj, kiedy bywasz w szkole.
Podpisz się jako XYZ. W zadaniu nie jest określony limit słów. Oceniana jest umiejętność
zwięzłego przekazania wszystkich informacji określonych w poleceniu (4 punkty) oraz
poprawność językowa (1 punkt).

Zadanie 8. (10 pkt)
Ostatnio zacząłeś/zaczęłaś chodzić na treningi sportowe. W liście do koleżanki z Niemiec
- poinformuj, jaką dyscyplinę sportu trenujesz i uzasadnij swój wybór
- określ, jak często trenujesz i gdzie odbywają się treningi
- napisz, jakie masz problemy w związku z treningiem i w jaki sposób je
pokonujesz
- zapytaj koleżankę o jej stan zdrowia i zachęć ją do uprawiania sportu.
Pamiętaj o zachowaniu odpowiedniej formy i stylu listu. Nie umieszczaj żadnych adresów.
Podpisz się jako XYZ. Długość listu powinna wynosić od 120 do 150 słów. Oceniana jest
umiejętność pełnego przekazania informacji (4 punkty), forma (2 punkty), bogactwo językowe
(2 punkty) oraz poprawność językowa (2 punkty).
Uwaga: jeśli praca będzie zawierać więcej niż 200 słów, otrzymasz za jej formę 0 punktów.
TRANSKRYPCJA NAGRAŃ Z MATURY Z JĘZYKA NIEMIECKIEGO, POZIOM PODSTAWOWY

Zadanie 1.
Jede Woche stellen wir den "Hundefreund der Woche“ vor. Heute ist in unserem Studio
Verena Blum mit ihrem Hund Ingo.
Reporter: Frau Blum, warum passt Ihr Hund zu Ihnen?
Verena: Mein Hund ist einfach toll! Ingo ist ein dreijähriger Bernhardiner. Er ist süß und
spielt am liebsten mit seinem Ball. Mein Hund macht mir so viel Freude. Wenn ich Stress
oder schlechte Laune habe, schafft er es, mich immer wieder zum Lachen zu bringen.
Reporter: Wie sind Sie zu Ihrem Hund gekommen?
Verena: Von einem Freund erhielten wir ein super Angebot für ein Haus mit einem schönen,
großen Garten. Wir kauften es sofort! Kurz nach dem Umzug erfüllte mir mein Mann
meinen größten Wunsch. Eines Tages brachte er einen kleinen Bernhardiner mit nach Hause.
Ich war total begeistert.
Reporter: Ist Ihre Stadt hundefreundlich?
Verena: Da wir am Stadtrand wohnen, haben wir einige tolle Waldwege und viele große
Wiesen, wo man die Hunde rennen lassen kann. Das finde ich gut, denn in unserer nächsten
Umgebung hat fast jede zweite Familie einen Hund.
Reporter: Was war Ihr schönstes Erlebnis mit Ihrem Hund?
Verena: Jeder Tag ist ein toller Tag, seitdem wir Ingo haben. Es gibt tausend schöne
Momente, die alle als schöne Erlebnisse in Erinnerung bleiben. Wir sind glücklich mit ihm
und ich hoffe von ganzem Herzen, dass er auch glücklich mit uns ist.
nach: www.hallohund.de

Zadanie 2.
Unser Reporter hat fünf Passanten gefragt, wie sie das Café CENTRAL finden.
Anne:
Das "Café Central“ ist das beste Kaffeehaus überhaupt, das ich kenne. Es ist vielleicht etwas
groß, aber ansonsten ideal für alle, die sich treffen und reden wollen. Im "Central“ gibt es
ein Riesenangebot an regionalen und internationalen Zeitungen und bequeme Sessel.
Karl:
Dieses Lokal befindet sich im Herzen der Stadt direkt in der Fußgängerzone, was ich sehr gut
finde. Um im Sommer mal draußen zu sitzen und die schöne Architektur zu bewundern, bietet
sich dieses Lokal perfekt an. Ansonsten ist es optisch ein sehr schönes Café.

Wir mussten bei unserem Besuch sicher 15 Minuten warten, bis wir überhaupt bestellen
durften. Dann ist der Kellner endlich gekommen und hat etwas ganz anderes gebracht, als wir
bestellt hatten.
Peter:
Die Preise im "Café Central“ finde ich o.k., nur das Frühstück ist extrem teuer, dafür wird
das "Central“ schon sehr früh geöffnet. Das Essen dort hat mir sehr geschmeckt. Vor allem
sind es nicht so Mini-Portionen wie in vielen anderen Cafés.
Silke:
Wie gut die Sachen dort sind, kann ich leider nicht sagen. Ich habe dort nur etwas getrunken.
Der Kaffee hat mir sehr gut geschmeckt. Komisch finde ich nur, dass im "Central“ Wasser
teurer ist als Saft.
nach: www.qype.com

Zadanie 3.
Heute sprechen wir mit Peter, unserem Gast, über Wien.
Herzlich willkommen, Peter. Kannst du dich kurz vorstellen?
Also, ich heiße Peter Welch, bin 17. Meine Hobbys sind Tanzen und Skilaufen. Ich gehe in
die 7. Klasse des Gymnasiums in Mauerbach.
Peter, hältst du dich für einen Wiener?
Ich bin eigentlich kein echter Wiener. Meine Familie hat 8 Jahre lang in Wien gelebt und
dann sind wir an den Stadtrand, nach Mauerbach, gezogen. Ich verbringe aber trotzdem viel
Zeit in Wien!
Ich bin froh, dass ich in der Nähe von Wien wohne! Ich fahre wirklich gern nach Wien, um
Einkäufe zu machen, aber ich habe in Mauerbach einen Garten, in dem ich mich erholen
kann, wo ich saubere Luft atmen kann!
Gefällt dir Wien?
Wien ist ein sehr beliebtes Touristenziel, vor allem für Japaner. Wien ist berühmt für seine
vielen Museen und Kaffeehäuser. Wien finde ich einfach toll! Das ist eine Stadt, in der immer
viel los ist, in der man immer irgendetwas machen kann! Abends kann man gut ausgehen: Es
gibt viele Lokale, Discos und Kinos. Tagsüber wäre außerdem noch Sport eine Alternative zu
den kulturellen Aktivitäten.
Welche Sehenswürdigkeiten sollte man in Wien auf jeden Fall sehen?
An der Ringstraße sollte man die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Wiens sehen! Und dann in
den Prater gehen: Eine Runde mit dem Riesenrad bietet einen Blick über Wien, den man nicht
mehr so schnell vergisst! Zum Schluss sollte man sich den Stephansdom anschauen und
danach zur Staatsoper bummeln und im Café Sacher die echte Wiener Sachertorte essen!
Was sollte man in Wien verändern?
Das größte Problem für mich sind die öffentlichen Verkehrsmittel, welche in der Nacht nicht
lange genug fahren! Und es gibt noch etwas, was ich an Wien nicht mag. Das, was mir Angst
macht, ist der wachsende Rassismus! Aber ich denke, das gibt es in jeder Stadt, oder?!
nach: www.him.si./katja/wien

Flesz - nowi marszałkowie Sejmu i Senatu, sukces opozycji

Wideo

Rozpowszechnianie niniejszego artykułu możliwe jest tylko i wyłącznie zgodnie z postanowieniami „Regulaminu korzystania z artykułów prasowych”i po wcześniejszym uiszczeniu należności, zgodnie z cennikiem.

Komentarze 1

Ta strona jest chroniona przez reCAPTCHA i obowiązują na niej polityka prywatności oraz warunki korzystania z usługi firmy Google. Dodając komentarz, akceptujesz regulamin oraz Politykę Prywatności.

Podaj powód zgłoszenia

G
Gmoch

Ta matura to banal, napisalbym ja nawet po pijaku, spodziewalem sie czegos trudniejszego

Dodaj ogłoszenie

Wykryliśmy, że nadal blokujesz reklamy...

To dzięki reklamom możemy dostarczyć dla Ciebie wartościowe informacje. Jeśli cenisz naszą pracę, prosimy, odblokuj reklamy na naszej stronie.

Dziękujemy za Twoje wsparcie!

Jasne, chcę odblokować
Przycisk nie działa ?
1.
W prawym górnym rogu przegladarki znajdź i kliknij ikonkę AdBlock. Z otwartego menu wybierz opcję "Wstrzymaj blokowanie na stronach w tej domenie".
krok 1
2.
Pojawi się okienko AdBlock. Przesuń suwak maksymalnie w prawą stronę, a nastepnie kliknij "Wyklucz".
krok 2
3.
Gotowe! Zielona ikonka informuje, że reklamy na stronie zostały odblokowane.
krok 3